Kontaktinformationen
Kindertagesstätte
Dombachknirpse
Thomasstraße 14
91522 Ansbach

Tel. 0981 661231
Fax 0981 6505659
Kontakt per E-Mail
Nützliche Links

Sie sind hier: Diakonisches Werk Ansbach e.V. » Kindertagesstätte Dombachknirpse » Kinderkrippe » Krippen-ABC

Das Krippen-ABC

Abholvereinbarung:
Die Kinder sollten grundstzlich von den Eltern oder den ernannten Aufsichtspersonen (Groeltern, Tagesmutter) whrend der Abholzeit abgeholt werden.

Attest:
Am ersten Krippentag Ihres Kindes muss eine rztliche Bescheinigung vorgelegt werden. Das Attest darf nicht lter als vier Wochen sein!

Aufnahme:
In unserer Krippe werden Kleinstkinder im Alter von neun Monaten bis zu ca. drei Jahren aufgenommen. Aufgenommene Kinder, die im laufenden Krippenjahr drei Jahre alt werden, haben grundsätzlich nicht die Möglichkeit, direkt nach ihrem dritten Geburtstag in eine Regelgruppe zu wechseln.

Aufsichtspflicht:
Die Aufsichtspflicht ist im Kindergartengesetz verankert und wird vertraglich zwischen Träger und Personal festgelegt. Unsere Aufsichtspflicht beginnt ab dem Zeitpunkt, an dem die Eltern das Kind dem Krippenpersonal übergeben. Sie endet ab dem Zeitpunkt, wenn die Eltern beim Abholen Ihr Kind in Empfang nehmen. Bei Veranstaltungen und Ausflügen obliegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern.

Bayerischer Bildungs- und Erziehungsplan:
Dieser ist Grundlage unserer pdagogischen Arbeit, darauf wurde unser Konzept aufgebaut.

Beobachtungsbögen:
Das bewusste Beobachten und Dokumentieren ist eines der Hauptaufgaben in der Krippe.

Durch gezielte Beobachtungen können wir:

  • gezielter auf die Vorlieben des einzelnen Kindes eingehen
  • feststellen, ob sich ein Kind wohl fühlt und entfalten kann
  • die Stärken des Kindes kennenlernen und das Kind dort abholen, wo es sich gerade in seiner Entwicklung befindet
  • Lern- und Entwicklungsschritte des Kindes sichtbar machen
  • Elterngespräche führen

Bring- und Abholzeiten:

Bringzeit:
Bitte bringen Sie Ihr Kind bis spätestens 8:30 Uhr in die Einrichtung. Anschließend wird die Haustüre aus Sicherheitsgründen abgeschlossen. Bitte bedenken Sie, dass eine pädagogische Arbeit nur bei einem ungestörten Tagesablauf möglich ist.
Abholzeit:
Die erste Abholzeit ist von 12:00 Uhr - 12:30 Uhr
Die zweite Abholzeit ist ab 13:00 Uhr

Chic:
Ziehen Sie Ihrem Kind bitte Kleidung an, welche auch schmutzig werden darf. Nur durch eigenes Forschen, Essen u. ä. kann die Selbständigkeit Ihres Kindes gefördert werden. Die Kleidung sollte wetterentsprechend, zweckmäßig und bequem sein!

Christliche Erziehung:
Die christliche Erziehung ist Teil unseres Alltags z. B. durch Tischgebete, beim Singen, beim Vorlesen, usw. Unser Umgang miteinander ist geprägt von Toleranz, Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft. Frau Diakonin Kathrin Fleischer von der Friedenskirche besucht uns einmal im Monat und bringt uns eine religiöse Geschichte mit.

Dankeschön:
dass Sie unserer Einrichtung Ihr Vertrauen schenken!

Datenschutz:
Aus Datenschutzgründen ist es uns nicht möglich Telefonnummern u. ä. an Dritte weiterzugeben. Aufgrund dessen wird jedes Jahr im September (mit Ihrer Genehmigung) eine Adressenliste mit den Kindern Ihrer Krippengruppe heraus-gegeben. So ist es den Kindern auch möglich außerhalb der Einrichtung die neu erlangten sozialen Kontakte zu pflegen.

Eingewöhnungszeit
Die Eingewöhnungszeit ist ein absoluter Qualitätsstandard in unserer Einrichtung. Die Eingewöhnung geschieht elternbegleitend, bezugsorientiert und abschiedsbewusst! Mehr hierzu können Sie in unserer Krippenkonzeption erfahren!

Elterninformationen:
Wichtige Informationen finden Sie durch Aushänge an der Pinnwand im Eingangsbereich, direkt an der Gruppentüre oder im Elternbriefkasten. Die Eltern sollten täglich einen Blick darauf werfen.

Elternabende:
Über die Durchführung von Elternabenden wird rechtzeitig durch das Krippenteam informiert. An diesen Abenden wäre es wünschenswert wenn mindestens ein Elternteil anwesend sein könnte. Je nach Bedarf finden zwei bis dreimal jährlich Elternabende in den Räumen der Kindertagesstätte statt.

Elternarbeit:
Um eine wirkungsvolle Erziehung zu erreichen, ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern unbedingt erforderlich. Durch Tür- und Angelgespräche, gemeinsame Veranstaltungen und Feste gibt es vielfältige Möglichkeiten zum Kennenlernen und zum Austausch! Ohne Elternarbeit geht es nicht!

Elternbeirat:
Der Elternbeirat wird zu Beginn des Krippenjahres von der Elternschaft der gesamten Einrichtung gewählt.

Elterngespräche:
Einmal im Jahr findet ein Elterngespräch statt. Hier erlangen Sie einen Überblick über den Entwicklungsstand, Freunde … Ihres Kindes und haben die Möglichkeit Näheres zu hinterfragen.

Erziehung:
Die Erziehung in der Krippe ist familienergänzend und nicht -ersetzend! Unser Umgang mit den Kindern ist durch den partnerschafltich-demokratischen Erziehungsstil geprägt. Wir engagieren uns für kindliche Belange, schaffen eine Atmosphäre die Sicherheit und Geborgenheit vermittelt, nehmen das Kind ernst und gehen auf seine Fragen ein. Wir setzen selbstverständlich auch Grenzen, die das Kind bei uns suchen wird. Im Vordergrund der Erziehung steht die ganzheitliche Erziehung Ihres Kindes! Ganz nach dem Leitsatz von

Maria Montessori: „Hilf’ mir es selbst zu tun!“

Förderung
Die Förderung jedes einzelnen Kindes liegt uns sehr am Herzen. Jedes Kind ist ein Individuum und sollte als solches anerkannt und gefördert werden.

Fortbildungen des Fachpersonals:
Um die Qualität unserer Arbeit ständig verbessern zu können, finden regelmäßige Fortbildungen und Weiterqualifizierungen der Mitarbeiter statt. Des Weiteren nutzen wir die regelmäßig stattfindende Teamsitzung um unsere Arbeit zu reflektieren, auszuwerten und weiterzuentwickeln.

Fotos:
Wir benötigen acht Fotos für Ihr Kind z. B. für den Handtuchhalter im Bad, den Elternbriefkasten, das Bett, das Ich-Büchlein …

Des Weiteren fotografieren wir Ihr Kind in verschiedenen Situationen im Krippenalltag, um u. a. unsere Arbeit transparent zu machen. Diese Fotos liegen nach der Entwicklung auf dem „Elterntreff“ (vor dem Gruppenzimmer) aus, welche Sie nachbestellen können.

Freispielzeit:
Freispiel ist nicht einfach nur Spielen, sondern die tägliche „Arbeit“ Ihres Kindes! Hier können die Kinder über ihren Spielpartner, das Spielmaterial, die Dauer und den Inhalt des Spiels frei entscheiden. Während der Freispielzeit können wir Ihr Kind intensiv beobachten und somit die Stärken und Schwächen, Vorlieben und Abneigungen erkennen und dementsprechend fördern.

Frühstück:
Bitte geben Sie Ihrem Kind ein gesundes Frühstück mit. Auf Süßigkeiten (Bonbons, Lutscher …) bitten wir Sie zu verzichten. Packen Sie stattdessen vollwertige Breie, Gläschen, Obst, belegte Vollkornbrote o. ä. ein.

Geburtstag
Der Geburtstag ist ein ganz besonderer Tag für Ihr Kind. An diesem Tag steht Ihr Kind im Mittelpunkt des Gruppengeschehens. Die Geburtstagskinder dürfen an diesem Tag einen Kuchen, belegte Semmel u. ä. mitbringen. Bitte sprechen Sie das Fachpersonal wegen der Geburtstagfeier an, um einen gemeinsamen Termin zu treffen!

Getränke
Ihr Kind bekommt in der Krippe folgendes von uns angeboten:

Wasser, Saftschorlen, verschiedene Teesorten und Milch.

Sie brauchen lediglich eine leere Trinkflasche mitbringen, aus welcher Ihr Kind üblicherweise trinkt, wenn Ihr Kind noch nicht aus einer handelsüblichen Tassen trinken kann!

Grundausstattung des Kindes:
Ab dem ersten Krippentag bentigt Ihr Kind (bitte alles mit Namen versehen):
- Hausschuhe
- Krippentasche mit Vesperdose, Trinkflasche, Latz
- ausreichend Wechselwsche (bitte Jahreszeiten entsprechend)
- Windeln und die dazu bentigten Pflegeprodukte
- eine Rolle Müllbeutel (für Schmutzwäsche)
- 1 Einweg-Windelunterlage
- Gummistiefel, Matschhose und -jacke
- Sonnenhut und Sonnencreme (im Sommer)
- Schneeanzug, Mtze, Schal, Handschuhe (im Winter)
- Evtl. Lieblingskuscheltier, Schnuller o. als bergangsobjekt

Haftung
Fr mitgebrachte Spielsachen, Kleidung u. . bernehmen wir keine Haftung und leisten keinen Schadensersatz.

Hasten
bringt nichts! Bitte geben Sie sich und Ihrem Kind immer genügend Zeit!

Homepage
http://www.diakonie-ansbach.de/einrichtungen/kita-dombachknirpse

Hospitation/Mitwirkung der Eltern

Für Eltern:
Sie als Eltern besitzen die Möglichkeit nachdem Ihr Kind schon ein 1/2 Jahr die Krippe besucht zu „hospitieren“. Hier dürfen Sie einen Tag lang das Krippengeschehen hautnah miterleben. Damit Sie nicht nur stiller Beobachter sind dürfen Sie sich eine Kleinigkeit ausdenken, z. B. ein Spiel, backen/kochen, basteln, bei den Sie den Kindern eine kleine Freude bereiten.
Für Kinder:
Um den Übergang in den Kindergarten sanft zu gestalten dürfen die Kinder die jeweilige KiGa-Gruppe besuchen um sich vorab mit dem Gruppenraum, dem Fachpersonal und den Kindern vertraut zu machen.

Informationen
Erhalten Sie ausreichend vom Personal, an der Gruppentüre oder im Eingangsbereich.

Jahr
Das Krippenjahr beginnt am 1. September und endet am 31. August.

Kochen
Hin und wieder werden wir mit den Kindern Kleinigkeiten in unserer Küche zaubern, z. B. Obstsalat, Brote … Hierfür sammeln wir Anfang des Jahres einen Unkostenbeitrag von 6,00 € ein.

Konzeption
Die Konzeption ist das Aushängeschild der Einrichtung. Hiermit machen wir unsere Arbeit transparent und für jeden sichtbar. Es wird die gesamte pädagogische Arbeit, die Zuständigkeitsbereiche, die Ziele, das Leitbild u. v. m. schriftlich fixiert und liegt zur Einsicht im Büro aus. Einmal jährlich wird die Konzeption bedarfsorientiert überarbeitet. Fragen Sie einfach unser Personal!

Krankheit
Generell sollte ein Kind nach einer Krankheit (z.B. Erbrechen, Durchfall, Fieber, etc.) noch einen Tag gesund zu Hause bleiben, bevor es wieder in die Krippe geht. Durch das noch geschwächte Immunsystem ist die Gefahr der Wiederansteckung groß. Außerdem können auch andere Kinder und das Fachpersonal angesteckt werden.

Ein krankes Kind ist telefonisch in der Krippe abzumelden.

Kreativität
Durch die Auseinandersetzung mit verschiedensten Materialien wie z. B. Wasserfarben, Fingerfarben, Pinsel, Kleber, können die Krippenkinder ihre kreative Seite entdecken und somit ihre Persönlichkeit entfalten.

Kündigung
Die Kündigung beträgt drei Monate. Näheres entnehmen Sie bitte dem Betreuungsvertrag oder der Konzeption.

Lachen
Lachen ist ein angeborenes Ausdrucksverhalten des Menschen, das nicht nur, aber vor allem in der Gemeinschaft mit anderen seine Wirkung entfaltet. Lachen ist die natürliche Reaktion eines gesunden Menschen auf komische oder erheiternde Situationen.

Wir machen's gern :)

Lebenslanges Lernen von Anfang an
Ihr Kind ist nicht nur zum „Spielen“ bei uns in der Einrichtung. Egal was es unternimmt, das Kind lernt durch Beobachtung, Nachahmung, eigenes Tun, austesten. Von Anfang an werden alle Sinne sensibilisiert und geschult.

Leitung
Gesamtleitung: Frau Sonja Schalk
Stellvertretende Leitung: Frau Caroline Steigerwald

Lieder
Wir singen gerne ob’s im Stuhlkreis, zum Händewaschen oder einfach so ist. Singen ist eine schöne Möglichkeit sich auszudrücken. 2010 wurde unsere Einrichtung mit dem „Felix Gütesiegel“ des deutschen Chorverbandes ausgezeichnet.

Medikamente
Das Krippenpersonal darf den Kindern keine Medikamente geben. Sollte es nötig sein, dass ein Kind auch während des Besuches der Krippe Medikamente einnehmen muss, benötigen wir eine schriftliche Verordnung des Arztes in der festgeschrieben wird, wann, wie und in welcher Dosierung das Medikament verabreicht werden soll.

Mittagessen
Die Mittagskinder der Kindertagesstätte bekommen täglich eine warme Mahlzeit angeboten. Das Familienunternehmen Häßlein bereitet diese frisch für die Kinder zu und liefert sie pünktlich zum Mittagessen in Wärmebehältern. Meist ist ein Salat oder eine Nachspeise mitinbegriffen.
Der Speiseplan hängt an der Eltern-Info-Wand im Gang aus.

Die Meldung der Anzahl der zu liefernden Essen wird immer freitags nach der Bringzeit getätigt. Eltern können einen Tag im Voraus ihr Kind vom Mittagessen abmelden, d.h. Sie müssen für diesen Tag kein Essensgeld entrichten.

Mittagsruhe
In der Zeit von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr
findet die Mittagsruhe in der Krippe statt.

Die Krippe ist aufgrund dessen in dieser Zeit geschlossen und es kann kein Kind abgeholt werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Morgenkreis
Mit dem Morgenkreis beginnen wir gemeinsam unseren Tag. Wir schauen, welche Kinder heute alles die Krippe besuchen, erzählen den Kindern, was für den Tag geplant ist, singen Lieder, sprechen Fingerspiele und Spielen gemeinsam Bewegungslieder. Der Morgenkreis stärkt das „WIR-Gefühl“ und somit die Gruppengemeinschaft.

Motorik
Um den natürlichen Bewegungsdrang jeden einzelnen Kindes entgegen zu kommen, geben wir den Kindern Möglichkeiten sich auszutoben. Dazu bieten wir Bewegungsspiele, Freispielzeit im Garten sowie die freie Nutzung des Gangbereiches an.

Musikalische Entwicklung
Durch Musik werden Kreativität, soziales Handeln, Körperwahrnehmung, Bewegung und Sprache vereint. Alles was klingt, singt und tönt ist für das Kleinstkind interessant und wird mit offenen Augen und Ohren wahrgenommen und verinnerlicht. Nicht das Erlernen musikalischer Fähigkeiten steht primär im Vordergrund sondern vielmehr Freude am gemeinsamen Erleben.

Müll
Wir achten auf Mülltrennung und -vermeidung. Geben Sie deshalb das Essen in Frischhaltedosen mit und verzichten Sie auf Papier- und Plastiktüten. Das Gleiche gilt für Getränke. Bitte vermeiden Sie „Trinkerle“ und geben Sie das Trinken in gut verschließbare Getränkeflaschen mit.

Name
Versehen Sie bitte alle Eigentmer Ihres Kindes mit dessen Namen!

Offenheit
Um Sie und Ihr Kind besser verstehen zu können bitten wir Sie immer offen mit uns zu reden. Das Gleiche gilt anderes herum. Auffälligkeiten, Besonderheiten und Wünsche sollten offen dargelegt werden und gemeinsam besprochen werden. Nur so können wir gemeinsam erziehen!

Öffnungszeiten

Montag:
7:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag:
7:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag:
7:00 Uhr bis 15:00 Uhr

siehe „Bring- und Abholzeiten“

Die Öffnungszeiten werden nach Auswertung der jährlichen Bedarfsanalyse festgelegt und bekannt gegeben.

Partizipation
… ist eine weitere pädagogische Methoden in unserem Kita-Alltag.
Der Begriff Partizipation beschreibt das Einbeziehen, Teilhaben und Mitbestimmen der Kinder in Entscheidungen des pädagogischen Alltags. Durch Partizipation entwickeln die Kinder ein erstes Verständnis für Demokratie, sie erleben sich selbst als kompetent und handlungsfähig und sie erfahren, dass ihre Meinung zählt, was ihr Selbstvertrauen erheblich stärkt. Die Kinder lernen wichtige Kommunikationsregeln, z.B. sich auszudrücken, warten bis ich dran bin, dem anderen zuhören und gemeinsam getroffene Entscheidungen mittragen zu können.

Personal

Grashüpfergruppe
 
Fachkraft und Gruppenleitung:
Caroline Steigerwald
Fachkraft:
Petra Galliwoda
Fachkraft:
Maria Lang
Ergänzungskraft:
Birgit Bretschneider
Erzieherpraktikantin:
im jährlichem Wechsel

Schmetterlingsgruppe
Fachkraft und Gruppenleitung:
Tina Münzenmaier
Ergänzungskraft:
Katja Richter
Ergänzungskraft:
Barbara Owusu Dwamena
Erzieherpraktikantin:
im jährlichem Wechsel

Praktikanten
Jedes Jahr wird uns eine Erzieherpraktikantin im ersten oder zweiten Jahr ihrer Ausbildung begleiten.

Produkt
Nicht das Produkt (Gemälde, Gebasteltes …) steht im Vordergrund, sondern der Arbeitsprozess, welcher ausschlaggebend für Erfahrungen und Vertiefungen beim Kind ist.

Qualifikation
Wir legen großen Wert auf Qualifikation unserer Arbeit. Aufgrund dessen besitzt jeweils eine Mitarbeiterin pro Gruppe die Zusatzqualifikation zur „Fachpädagogin für kleine Kinder von 0 bis 3 Jahren“.

Bei der Schmetterlingsgruppe ist dies Frau Katja Richter und bei den Grashüpfern ist dies Frau Caroline Steigerwald.

Raumgestaltung
Unsere Räume sind so konzipiert, dass sie den unterschiedlichen Bedürfnissen des einzelnen Kindes gerecht werden.

Regeln
Die Gruppenregeln werden mit den größeren Kindern von Anfang an besprochen. Die kleineren Kinder wachsen mit diesen Regeln heran und übernehmen diese schnell durch Beobachtung und Nachahmung.

Reinlichkeitsentwicklung
Sie trägt einen hohen Stellenwert in der Krippenarbeit. Sie wird individuell nach dem Entwicklungsstand des Kindes durchgeführt und beruht immer in Absprache mit den Erziehungsberechtigten. Wichtig ist uns hierbei, das Kind langsam und mit viel Fingerspitzengefühl heranzuführen um es nicht zu überfordern!
Wir schätzen die Kinder in ihrer Person und respektieren ihre Wünsche bzw. häuslichen Rituale. Zudem vermitteln wir den Kindern hygienische Grundregeln wie z.B. Hände waschen nach dem Toilettengang sowie vor und nach dem Essen.

Resilienz
hiermit ist die Widerstandsfähigkeit Ihres Kindes gemeint. Die Kinder lernen sich unter den anderen Kinder zu behaupten, durchzusetzen, gemeinsam auszukommen und zu spielen. Dies ist ein wichtiger Punkt in der Krippenerziehung, welcher stark von uns gefördert wird.

Rituale
Nichts ist wichtiger wie ein ritualisierter Tages- und Wochenablauf. Für Kinder sind Rituale sehr wichtig. Sie geben Ihnen den Halt und die Sicherheit, das Vertrauen und Wohlfühlen in der Gemeinschaft. Durch regelmäßige Besuche in der Krippe lernen die Kinder schnell unsere Rituale kennen.

Ruhe
Kinder suchen ruhige Ecken in den Gruppenräumen. Hierfür haben wir selbst-verständlich gesorgt. Es ist wichtig, dass sich Kinder auch einmal zurückziehen können und sich nicht immer beobachtet fühlen. In Kuschelecke und Co können sie alleine oder mit ein bis zwei Freunden pausieren, Bücher anschauen, mit Kuscheltieren schmusen oder was ihnen sonst noch einfällt.

Schlafen
Wir unterstützen das individuelle Schlafbedürfnis des einzelnen Kindes. Jedes Kind besitzt sein eigenes Bettchen mit Bild in unserem Schlafraum. Bitte denken Sie daran uns Schlafrituale mitzuteilen und Kuscheltierchen u. ä. mitzubringen.

Schließzeiten
Die Schließzeiten entnehmen Sie immer zu Beginn des Krippenjahres aus der KiTa-Zeitung.

Gönnen Sie Ihren Kleinen die „Krippen-freie-Tage“. Nicht nur das Personal benötigt den Urlaub - auch Ihr Kind!

Soziale und emotionale Entwicklung
„Jedes Kind bringt bereits bei der Geburt Temperament und Gefühle mit. Zunächst findet der Ausdruck der Gefühle ausschließlich über die Körpersprache statt. Mit der Zeit lernen die Kinder ihr Temperament zu steuern und ihre Gefühle zu verbalisieren.

Kinder, die früh gelernt haben, die eigenen Gefühle zu erkennen und das emotionale Erleben anderer zu verstehen, können mit sich und anderen besser umgehen, sind sozial kompetenter.“
(Quelle: Der bayerische Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung)

Spaziergang
Für die Krippe stehen extra Kinderwägen zur Verfügung, welche uns ermöglichen die Umgebung, die wunderschöne Natur, den Wald … außerhalb der Einrichtung zu besuchen.

Spielsachen
Die Kinder dürfen Kuscheltiere, Schnuller, Windeltücher u. ä. jederzeit von Zuhause mitbringen, diese geben den Kindern Sicherheit, Halt und der vertraute Geruch beruhigt sie. Anderes Spielzeug wie z. B. Fahrzeuge, Spielsachen mit vielen Kleinteilen ist verboten! Bitte haben Sie hierfür Verständnis, da wir Kinder unter 3 Jahren betreuen und die Gefahr des Verschluckens von Kleinteilen sehr groß ist!

Sprachliche Entwicklung
Sprache ist nicht angeboren, sondern muss erlernt werden! Ein Kind lernt das Sprechen von Anfang an mit Gestik, Mimik und Lauten. Dies ist ein wichtiger Aspekt für die Entwicklung von „Sprache“.

Taschentücherboxen
Zu Beginn des KiTa-Jahres darf jedes Kind eine Taschentücherbox mit in die Krippe bringen. Diese Taschentücher sind für alle Kinder zugänglich. Falls unter dem Jahr noch Bedarf besteht, behalten wir uns vor, Sie darauf anzusprechen.

Telefon
Unsere Telefonnummer lautet 0981/460 89 - 865;
die direkte Durchwahl zu den Grashüpfer ist die - 866 und
die direkte Durchwahl zu den Schmetterlingen ist die - 867.

Da in der Zeit von 8:30 Uhr bis 9:30 Uhr sowie von 12:30 Uhr bis 13:00 Uhr unsere gesamte Aufmerksamkeit den Kindern gilt, wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie außerhalb dieser Zeiten anrufen würden.

Es wäre schön, wenn Sie sich immer direkt in die Krippengruppe Ihres Kindes verbinden lassen würden um mit uns direkt zu sprechen!

Träger
Das Diakonische Werk Ansbach e. V. ist Träger unserer Einrichtung. An dieses sind wir organisatorisch und verwaltungstechnisch gebunden.

Umbuchung
Möchten Sie die Stunden Ihres Kindes aufstocken, so melden Sie sich bitte rechtzeitig bei Ihrer Gruppenleitung, bis spätestens zum 15. des vorhergehenden Monats.

Da mit den Buchungsstunden Ihres Kindes der Personalschlüssel errechnet wird, haben Sie bitte Verständnis, dass eine Reduzierung der Buchungsstunden erst im neuen KiTa-Jahr möglich ist!

Unfälle
Ihr Kind ist durch die gesetzliche Regelung whrend folgender Situationen bezglich Unflle versichert:

  • auf dem direktem Weg zur und von der Kindertagesstätte
  • während des Aufenthaltes in der Kindertagesstätte
  • während aller Veranstaltungen der Institution außerhalb des Grundstückes (Spaziergänge, Feste, Ausflüge …)

Sämtliche Unfälle sind der Leitung unverzüglich mitzuteilen. Dies gilt vor allem, wenn Sie nach einem Kindertagesstättenunfall einen Arzt hinzuziehen!

Veranstaltungen
Wir feiern gemeinsam die Feste des Kirchenjahres mit den Kindern. Zu manchen Veranstaltungen sind die Eltern auch recht herzlich eingeladen. Näheres entnehmen Sie den Einladungen.

Versicherung
siehe "Unfälle"

Vesper
Wir frühstücken in der Regel um 9:00 Uhr und nehmen unseren Nachmittagsimbiss gegen 15:00 Uhr ein. Hierfür dürfen Sie Ihrem Kind etwas Leckeres zum Essen einpacken. Belegte Brote/Semmeln, Gemüse, Obst, Joghurts/Pudding …
Was das Herz begehrt und Ihr Kind gerne isst. Die Getränke hierfür erhält Ihr Kind von uns!

W Der Wald als Lebens- und Erfahrungsraum
Neben den üblichen Spaziergängen (mit oder ohne Kinderwägen) in den Wald oder an den Waldrand greifen die Krippenkinder einmal im Monat gezielt das Abenteuer „Dombachwald“ auf.
Kinder brauchen Natur und lieben die Abwechslung und Bewegung, suchen aber auch die Ruhe und die Entspannung. Hierfür ist der Wald ideal geeignet. Er dient den Kindern als Abenteuerspielplatz der besonderen Art.

Werke der Kinder
Alle Werke der Kinder werden über die gesamte Krippenzeit aufgehoben. Dies bedeutet für uns, das Kind und seine Werke wertzuschätzen. Am Ende der Kindergartenzeit bekommt jedes Kind eine Mappe mit nach Hause, in der sich alle gesammelten Werke befinden.

Wochenplan
Der Wochenplan hängt an der Gruppentüre aus. Auf diesem erhalten Sie einen Überblick über die Aktivitäten, die wir mit Ihrem Kind unternommen haben, anstehende Feste, wenn etwas vermisst wird oder wenn wir etwas einsammeln …

XYlophon
Musikalische Früherziehung ist uns sehr wichtig. Neben dem Singen von Liedern werden die Lieder zusätzlich mit den unterschiedlichsten Musikinstrumenten untermalt.

Zusammenarbeit
Wir wünschen uns eine kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit, denn nur gemeinsam können wir zum Wohle des Kindes beitragen.

Zum Schluss
… hoffen wir, dass wir zahlreiche Antworten auf Ihre Fragen geben konnten und wünschen Ihnen und Ihrem Kind eine fröhliche, unbeschwerte Krippenzeit!

» Zurück zur Übersicht